I. konventionelle Bauweise

d.h. die Summe der einzelnen Gewerke, die für den Bäderbau erforderlich sind, wie z.B.:  Heizungs- und Sanitärinstallateur, Elektriker, Trockenausbauer, Maler, Fliesenleger, Lüftungsinstallateur, Tischler etc.

Hierbei besteht wohl die größte Problematik eines Hoteliers oder Planers darin, die einzelnen Gewerke in zeitlicher Reihenfolge aufeinander abzustimmen und zuverlässige Partner zu finden, der nicht nur preisgünstig sind und Qualitätsleistung bieten, sondern die auch die Terminvorgaben einhalten bzw. flexibel auf die Baugegebenheiten reagieren können.

Weitere Problematik:

  • erheblicher Planungsaufwand, da Sie die Planung selber durchführen müssen und jedes Gewerk einer separaten Vorbereitung bedarf;
  • Sie müssen alle Gewerke koordinieren und die einzelnen Terminvorgaben überwachen;
  • mehrere Ansprechpartner bei der Auftragsabwicklung;
  • Kostennachteile gegenüber nur einem Auftragnehmer;
  • mehrere Ansprechpartner für die Gewährleistung;
  • relativ langer Erstellungszeitraum.
  • oftmals sind die Handwerksbetriebe aufgrund ihrer beschränkten Kapazitäten gar nicht in der Lage größerer Projekte abzuwickeln. Hier fehlen dann auch die organisatorischen Voraussetzungen.

Die Vorteile dieses Systems im Vergleich zu Fertigsanitärzellen liegen primär in den geringeren Kosten und der überwiegend besseren und solideren Qualität begründet. Außerdem gibt es viele Bereiche, in denen schon allein aus bautechnischen Gründen nur konventionelle Bauweise möglich ist.

 

Zum Seitenanfang